David Lang gewinnt EPMA Thesis Competition.

Im Mittelpunkt der Diplomarbeit steht der Plansee-Werkstoff MHC.

Seinen Preis nahm David Lang am 22. September 2014 in Salzburg entgegen.

David Lang arbeitet an der Universität Leoben im Christian Doppler Labor "Early Stages of Precipitation". Dort hat er 2012 auch seine Diplomarbeit veröffentlicht. Der Titel: "Characterization of the precipitation mechanism in the molybdenum based alloy MHC". Die Arbeit ist im Auftrag und in Zusammenarbeit mit Plansee entstanden und wurde nun von der European Powder Metallurgy Association (EPMA) bei der 2012 Thesis Competition in der Kategorie Master Thesis mit dem 1. Platz ausgezeichnet. Wir gratulieren David Lang dazu recht herzlich!

"David Lang geht in seiner wissenschaftlichen Arbeit den Materialeigenschaften einer ganz besonderen Legierung auf den Grund: MHC", erklärt Jürgen Schatte, Entwickler bei Plansee. "Das Material ist thermisch und mechanisch belastbarer als die sehr verbreitete Molybdän-Legierung TZM. Mit seinen Forschungsergebnissen hilft uns David Lang dabei, den Produktionsprozess von MHC noch effizienter zu gestalten und Materialeigenschaften ganz genau zu definieren", so Schatte weiter.

Jürgen Schatte sorgt dafür, dass die Wissenschaft sofort zum Kundennutzen wird. Denn Plansee setzt MHC unter anderem als Werkstoff für besonders langlebige Strangpressmatrizen oder Drehanoden ein.

Und die Forschung an MHC geht weiter: Denn auch in seiner Dissertation beschäftigt sich David Lang mit MHC und seinem thermo-mechanischen Herstellprozess.