Gymnasiasten in Lehrwerkstätte

Lernen nicht im Klassenzimmer, sondern im Industrieunternehmen. Das Fach „Metallgrundausbildung“ findet für weitere 16 Schüler der fünften Klasse des Bundesrealgymnasiums Reutte in der Lehrwerkstätte von Plansee statt.

Für die sechste Klasse begann die „Metallgrundausbildung“ bereits im vergangenen Schuljahr in der Lehrwerkstätte von Plansee. Der Unterricht für die insgesamt 35 Schüler erfolgt nachmittags in Kleingruppen. Auf dem Stundenplan stehen in der fünften Klasse Grundfertigkeiten wie Feilen, Sägen, Biegen und Bohren. Mädchen und Buben der sechsten Klasse lernen Drehen, Fräsen, CNC-Bearbeitung und Schweißen. „Dank der erweiterten Zusammenarbeit mit Plansee konnten wir die Lehrwerkstatt im Gymnasium schließen und einen geräumigen Zeichensaal schaffen“, freut sich Gymnasialdirektorin Brigitte Jaindl. Die Schüler erhalten von Plansee Arbeitskleidung, Fachbücher, Werkzeuge und Material. Der Unterricht erfolgt wie bisher durch Mitarbeiter von Plansee. Detlef Bartsch, Leiter des Personalbereichs: „Unser Engagement zielt darauf ab, die Schüler des Gymnasiums möglichst früh damit vertraut zu machen, welche Ausbildungs- und Karriereperspektiven bei Plansee möglich sind.“


Einführungsveranstaltung: 16 Gymnasiasten der 5T haben ab sofort das Fach „Metallgrundausbildung“ in der Lehrwerkstätte von Plansee. Von links: Plansee-Werkstattlehrer Christoph Falger, Klassenvorstand Manuel Sarapatka, Direktorin Brigitte Jaindl, Plansee-Ausbildungsleiter Josef Ostheimer, Plansee-Werkstattlehrer Bernd Mellitzer.