Molybdän bändigt die Hitze.

Extreme Hitze und häufige Temperaturwechsel: Wo herkömmliche Metalle sich schnell verformen oder durch hohe Dampfdrücke die Atmosphäre verunreinigen, überzeugt Molybdän mit Reinheit und Formstabilität.

Mit einem Schmelzpunkt von 2 620 °C ist Molybdän eines der temperaturbeständigsten Metalle überhaupt. Der Werkstoff ist bei Einsatztemperaturen bis zu 1800 °C hoch warmfest und kriechbeständig und kommt vor allem unter Vakuum, Stickstoff, Wasserstoff und Edelgasen zum Einsatz.

Verglichen mit Keramik hat Molybdän eine geringe Wärmekapazität und eine bessere Wärmeleitfähigkeit. So kann der Werkstoff ohne Rissbildung und Verzug sehr schnell aufgeheizt und abgekühlt werden.

Mit seinem hohen Schmelzpunkt hat Molybdän einen geringeren Dampfdruck als Stahl und viele andere Konstruktionswerkstoffe. So ermöglichen Molybdänteile extrem reine Ofenatmosphären. Als graphitfreie Lösung vermeidet Molybdän insbesondere die Verunreinigung mit Kohlenstoff.

Noch länger in Form: Molybdän-Lanthanoxid.

Bei Molybdänwerkstoffen nimmt die Bruchzähigkeit mit steigendem Rekristallisationsgrad ab. Daher ist die Rekristallisationstemperatur eine entscheidende Größe. Um die Rekristallisationstemperatur und die Duktilität nach dem Hochtemperatureinsatz zu erhöhen, haben wir spezielle Molybdänlegierungen entwickelt. Ofenbaukomponenten aus diesen Legierungen haben eine deutlich längere Standzeit als reines Molybdän.

Beispiel Molybdän-Lanthanoxid: Geringe Mengen von Lanthanoxidpartikeln sorgen zusammen mit einer ausgefeilten Walztechnologie für eine sogenannte Stapelfaserstruktur. Mit dieser besonderen Gefügestruktur hat Molybdän-Lanthanoxid eine wesentlich höhere Rekristallisationstemperatur als Molybdän. Molybdän-Lanthanoxid ist bis zu 2 000 °C stabil und auch bei extremen Einsatzbedingungen kriechfest und formstabil. Der Werkstoff eignet sich besonders für die Herstellung von Ofenbauteilen wie Heizseilen, Heizdrähten, Sinter- und Glühschiffchen oder Verdampferwendeln.

Molybdän-Lanthanoxid lässt sich wie Molybdän umformen und weiterverarbeiten. Auf diese Weise können auch komplexe und durch Nieten verbundene Teile gefertigt werden. Molybdän-Lanthanoxid kann im Gegensatz zu reinem Molybdän nach Hochtemperaturbehandlungen mechanisch bearbeitet werden. Auch eine mechanische Reinigung wie Sandstrahlen ist problemlos möglich.

Sie wissen: Wir haben wir uns seit über 90 Jahren auf Komponenten aus Molybdän und Wolfram spezialisiert. Für Ihren Ofen fertigen wir metallische Heizeinsätze, Heizleiter, Schmelztiegel, Abschirmungen und Glüh- und Sinterschiffchen - Erfahren Sie mehr.