Neue Wärmepumpe spart 260 Tonnen Kohlendioxid.

Molybdän und Wolfram haben einen sehr hohen Schmelzpunkt. Was unsere Metalle in ihrem Einsatz einzigartig macht, braucht in der Herstellung viel Energie. Doch in vielen Unternehmen bleibt überschüssige Wärme ungenutzt. Nicht bei Plansee.

Seit vielen Jahren setzt Plansee Technologien zur Wärmerückgewinnung ein. Ende 2013 hat Plansee in eine neue Hochtemperaturwärmepumpe investiert. Sie nutzt Abwärme aus unseren Produktionsanlagen für unser unternehmenseigenes Fernwärmenetz. Von der Stange gab es die notwenige Lösung nicht. Der Lieferant und unsere Mitarbeiter haben  die Wärmepumpe gemeinsam an das notwendige Temperaturniveau angepasst.

Unsere Hochtemperaturwärmepumpe hat in den letzten 10 Monaten bereits eine Million Kilowattstunden Wärmeenergie ins hausinterne Fernwärmenetz gespeist und unsere Büros fast  ohne zusätzliche Energiequelle wohlig warm gemacht. Und: Wir haben in den letzten Monaten bereits 260 Tonnen CO2 vermieden. Das entspricht dem Ausstoß eines Mittelklassewagens, wenn er 45mal die Erde umrundet.

Weitere Wärmepumpen sind in Planung.

Der Winter kann kommen!