Plansee bei der „Hydrogen + Fuel Cell“ in Hannover.

Auch dieses Jahr ist Plansee wieder vom 25. bis 29. April mit innovativen Interkonnektoren für Brennstoffzellen auf der Hannover Messe vertreten. Mit Interkonnektoren liefert Plansee eine Schlüsselkomponente für die SOFC- Brennstoffzelle und leistet einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung dieser Technologie, sowohl für mobile als auch stationäre Anwendungen.

„Plansee ist eines der wenigen Unternehmen, das in der Lage ist, hochwertige Interkonnektoren für die SOFC-Industrie pulvermetallurgisch im industriellen Maßstab herzustellen. Parallel zu unserer Rolle als Zulieferer für verschiedene Unternehmen sind wir in vielen Entwicklungsprojekten als Partner beteiligt“, erklärt Dr. Werner Schulmeyer, bei Plansee verantwortlich für das Thema Brennstoffzelle.

Die Herstellung von Interkonnektoren erfordert ein breites und tiefes Wissen über unterschiedliche Werkstofflegierungen und spezifisches Know How entlang der gesamten Fertigungskette. Plansee produziert alle seine Produkte, auch die Interkonnektoren, über pulvermetallurgische Verfahren. Diese Produktionsweise macht es etwa möglich, auf der Ober- und Unterseite eines einzelnen Interkonnektors unterschiedliche Strukturen zu erzeugen.

„Die gewünschten Profile werden schon beim Pressen des Pulvers eingebracht. Eine nachträgliche maschinelle Bearbeitung entfällt damit ebenso wie aufwendige Schweißverfahren bei mehrteiligen, umgeformten Blechkomponenten oder Schmiedeprozesse. Die Pulvermetallurgie ist eine entscheidende Voraussetzung für eine kostengünstige Produktion in großen Stückzahlen bei konstanter Qualität“, bringt Werner Schulmeyer die Vorteile der Plansee-Fertigung auf den Punkt.

Für unterschiedliche SOFC-Zelltypen bietet Plansee jeweils passende Werkstofflegierung an, wobei Interkonnektor und die eigentliche Zelle optimal aufeinander abgestimmt sein müssen. Eine kritische Größe ist dabei der thermische Ausdehnungskoeffizient der Komponenten. Nur wenn die Werte von Interkonnektor und Zelle zueinander passen, kann der Aufbau von kritischen Spannungen während auftretender Thermo-Zyklen vermieden werden.

Plansee kann bereits mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich der Entwicklung und Herstellung von Komponenten für SOFC-Brennstoffzellenanwendungen aufweisen und hat mehrfach die Langlebigkeit der gefertigten Interkonnektoren unter Beweis gestellt.

Jüngstes Beispiel ist der Langzeittest einer Festoxid-Brennstoffzelle des Forschungszentrum Jülich, welcher im Jahr 2007 gestartet wurde. Heute läuft die Hochtemperaturzelle immer noch und hält den aktuellen Weltrekord von bisher fast 80.000 Betriebsstunden. Plansee lieferte damals die Interkonnektoren für diesen Zellstapel. Dieses Ergebnis ist ein wichtiges und ermutigendes Signal, dass die angestrebte Zellstapellebensdauer auch auf kommerzielle Anwendungen übertragen werden kann. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Betrieb von SOFC-Brennstoffzellensystemen und einer von vielen Beiträgen der Plansee-Gruppe für eine umweltfreundliche Energiegewinnung von morgen.

Treffen Sie das Plansee-Team bei der Hannover Messe in Halle 27 Stand C71.