Röntgentechnik: Für jede Anlage eine Innovation aus Refraktärmetall.

Plansee hat sich einen Namen als verlässlicher und neutraler Entwicklungspartner für Refraktärmetalle in der Medizintechnik gemacht. Wir stellen Ihnen einige Beispiele vor:

Röntgengeräte können längst nicht nur Knochenbrüche sichtbar machen. Ganze Körper in Sekundenschnelle scannen, ein scharfes Bild vom schlagenden Herzen machen oder die chemische Zusammensetzung eines Nierensteins bereits auf dem Röntgenbild erkennen: Das sind nur einige beeindruckende Anwendungsfelder moderner Computertomographen. Jedes Einsatzgebiet ist eine andere technische Herausforderung für die Röntgenanlage und damit auch für jene Produkte, die Plansee dafür herstellt. Das sind etwa Abschirmungen, Kollimatoren, Flachemitterfolien, Stehanoden und vor allem Drehanoden zur Erzeugung der Röntgenstrahlung. Wir sind mit unseren Produkten im gesamten Spektrum an Röntgengeräten führender Hersteller vertreten. Unsere Technologie-, Design- und Werkstoffinnovationen spielen dabei eine große Rolle. Ein paar Beispiele:


Bei vielen unserer Kunden steht die Stabilität von Bauteilen bei stark wechselnder thermo­mechanischer Belastung im Fokus. Moderne High-End-Computer­tomographen erreichen Gantry-Geschwindigkeiten von bis zu 4 Umdrehungen pro Sekunde. Dabei entstehen enorme Kräfte, die auch auf die Bauteile in der Röntgen­röhre und im Detektor wirken. Verbindungstechnologien spielen hier zum Beispiel eine entscheidende Rolle. Deshalb hat Plansee eigene Lötverfahren entwickelt, mit denen verschiedene Metalle und Grafit untrennbar miteinander verbunden werden. Die ist zum Beispiel bei Hochleistungs­grafitanoden der Fall.


Neben der Verlässlichkeit und Stabilität sind auch die Lebensdauer der Drehanodenbrennbahn und eine hohe Dosisausbeute über die gesamte Lebensdauer hinweg für viele Kunden ein wesentlicher Faktor. Für diese Anforderung haben wir spezielle Wolfram-Legierungen entwickelt, die wir durch Pressen, Sintern und Schmieden oder auch durch Vakuumplasmaspritzen als Brennbahn auf den Grundkörper aufbringen.

Selbst bei „Gewichtsproblemen“ sind wir der richtige Ansprechpartner. Denn das Gewicht von Bauteilen spielt in vielen Röntgengeräten eine Rolle. Je leichter, desto langlebiger, so die vereinfachte Formel. Daher entwickeln wir auch gewichtsreduzierte Bauteillösungen. Unterstützt werden wir bei solchen Produktentwicklungen von unserem hauseigenen FEM-Team, das mit vielfältigen Simulationsverfahren das spätere Einsatzverhalten neuer Designs punktgenau berechnen kann.


Auch auf dem Gebiet der Abschirmungen und Kollimatoren ist Plansee mit Produkt­innovationen in den neuesten Geräten vertreten. Mit unserem sogenannten Metal-Extrusion-­Moulding-Verfahren können wir etwa besonders dünne und besonders gut verform­bare Wolfram­schwermetall-Folien herstellen. Plansee ist auch bei der Herstellung von Molybdän- und Wolframbauteilen mit sogenannten additiven Verfahren führend. Sie sind besser bekannt als 3D-Druckverfahren. Dieser Herstellweg eröffnet gänzlich neue Möglichkeiten in punkto Formgebung und erlaubt es, besonders filigrane Strukturen herzustellen.


„Die Beispiele zeigen, dass unsere Entwicklungen sehr vielfältig sind und unser Team arbeitet ständig an maßgeschneiderten Produkten und Lösungen, die die Anforderungen der Kunden erfüllen oder übertreffen. Unser Anspruch: Für jeden Anlagentyp eine maßgeschneiderte Plansee-Innovation!“, erklärt Dr. Wolfgang Glatz, bei Plansee zuständig für die Market Unit „X-Ray Technologies“.


Unsere Entwickler aus den Bereichen Simulation, Werkstoff­­wissenschaft oder Verbindungs­­technologie setzen  seit jeher auch auf intensive Zusammenarbeit mit führenden Universitäten und Forschungseinrichtungen. Plansee hat sich einen Namen als verlässlicher und neutraler Entwicklungspartner für Refraktärmetalle in der Medizintechnik gemacht. Mit unserem Know-how und mit unseren umfassenden technologischen Möglichkeiten können wir vom filigransten bis zum komplexesten Teil alle Komponenten fertigen. Vom Prototyp zur Serie und vom Pulver bis zum Endprodukt finden alle Entwicklungs- und Verarbeitungsstufen im eigenen Haus statt.