Sie bändigen unsere Metalle: Werkzeuge made by Plansee.

Unsere Werkzeuge haben es alles andere als leicht: Schließlich müssen sie bei Plansee vor allem Molybdän und Wolfram bearbeiten. Und diese beiden Materialien gehören zu den Refraktärmetallen – einer besonders „widerspenstigen“ Werkstoffgruppe.

Aber keine Sorge: Unsere Werkzeuge machen ihren Job. Sie pressen, hämmern, walzen, drücken, biegen, stoßen, schneiden, stanzen und prägen Molybdän und Wolfram in die richtige Form. Und die wird in vielen Bereichen immer komplexer. Eine spannende Aufgabe für die Werkzeugentwickler bei Plansee.

Bereits seit unserer Firmengründung 1921 fertigen wir unsere Werkzeuge selbst. Auch die anspruchsvollsten Werkzeuge gibt unser Werkzeugbau nicht aus der Hand. Schließlich muss die Qualität 100% stimmen.

„Nur mit unseren eigenen Werkzeugen können wir komplexe Bauteile aus Molybdän und Wolfram in hoher Genauigkeit zu fertigen, ohne dass Risse und andere Schäden am Werkstück entstehen“ bringt Helmut Gassler, Leiter des Plansee-Werkzeugbaus, den Vorteil für unsere Kunden auf den Punkt.

Unsere Werkzeuge aus Stahl und Hartmetall sind sehr verschleißfest und werden von unserem eigenen Konstruktionsteam entwickelt. Wir setzen die Werkzeuge meist bei sehr hohen Umformtemperaturen zwischen 1200 °C und 1500 °C ein. Weil wir alles im eigenen Haus abdecken, sind die Materialeigenschaften und Abmessungen stets reproduzierbar. Die Fertigung ist enorm präzise und erfüllt Toleranzen im niedrigen µ-Bereich.

Was unser Werkzeugteam kann, ist auch anderen Unternehmen längst bekannt. So verlassen „Werkzeuge made by Plansee“ manchmal sogar das Firmengelände. Für ausgewählte Kunden etwa in der Automobil- oder Elektronikindustrie fertigen wir Werkzeuge zum Umformen und Pulverpressen. So entstehen etwa Zylinderkopf- und Auspuffdichtungen, Antriebsstangen, Kontakte in Steckdosen, Scharniere für Möbel oder Steuerelemente in Ceranfeldern.