Vom Beton zum starken Metall.

Das Ingenieurbüro Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH vergibt jährlich den Innovationspreis für herausragende ingenieurwissenschaftliche Leistungen. Bernhard Valentini erhielt diesen Preis für seine Dissertation über das mechanische Verhalten von Beton.

Ein wichtiges Werkzeug, um das mechanische Verhalten von Beton zu beschreiben: die numerische Simulation mit der Methode der finiten Elemente. Mit dieser Methode beschäftigte sich Dr. Bernhard Valentini nicht nur in seiner Dissertation, sondern seit einem Jahr auch bei Plansee. Statt Beton, nimmt er bei uns Bauteile aus hochschmelzenden Metallen unter die Lupe. Auch wenn sich Beton anders verhält als Molybdän und Wolfram, basieren die Analysen auf den gleichen mathematischen Ansätzen.

Bernhard Valentini analysiert bei Plansee, was mit unseren Bauteilen im Einsatz passiert. Beispiel Drehanode für die Röntgengeräte: Sie wird im Betrieb bis zu 2.000 Grad Celsius heiß. Mit der numerischen Simuliation findet Herr Valentini heraus, welche Verformungen dabei entstehen können und wie sich Spannungen und Temperaturen im Bauteil verteilen.