Sparkal® Erodierelektroden

Durch Funkenerosion (EDM) können selbst extrem harte Werkstoffe wie gehärteter Stahl, Titan und Hartmetall bearbeitet werden. Das Verfahren ist ein thermisches, abtragendes Verfahren: Zwischen einer Elektrode und dem zu bearbeitenden elektrisch leitenden Werkstück entstehen Entladungen. Der Funkenflug sprengt kleine Partikel aus dem Werkstück und durch gezielte Steuerung entstehen die gewünschte Form und Oberfläche des Werkstücks.

Erodierelektroden
Erodierelektroden
Erodierelektroden

Unsere Erodierelektroden auf Wolframbasis sorgen dafür, dass der Funke problemlos überspringt. Und das schon seit 60 Jahren. Für das Funkenerodieren haben wir spezielle WCu-Werkstoffe entwickelt – unsere Sparkal® Erodierelektroden. Sie haben einen geringen Verschleiß, eine optimale Kantenschärfe, können gut bearbeitet werden und erzielen einen sehr hohen Wirkungsgrad.

Für die hohe Qualität unserer Sparkal®-Elektroden sorgt ein eigenes Team aus Forschern und Entwicklern für Wolframschwermetall-Legierungen. Ihnen ist ausgezeichnet gerade gut genug? In engem Austausch mit Kunden optimieren wir unsere Produkte immer weiter. Die Ergebnisse können sich sehen lassen:

Vorteile beim Bearbeiten von Stahl und Hartmetallen.

Hohe Verschleißbeständigkeit – Bedingt durch den hohen Schmelzpunkt von Wolfram (3 420 °C) haben WCu-Elektroden eine deutlich längere Standzeit als Kupfer- oder Graphitelektroden, besonders bei komplex bearbeiteten, kleinen Elektroden. Da die Herstellungskosten für komplizierte Elektroden häufig weit höher sind als die reinen Materialkosten, bedeutet der Einsatz von Sparkal® durch die längere Standzeit der Elektrode eine deutliche Kostenreduktion.

Hohe Konturschärfe – Die geringe Verschleißneigung von Sparkal® Erodierelektroden ermöglicht eine exakte Fokussierung des Lichtbogens und somit eine höhere Formtreue des Werkstücks als bei reinen Cu- oder Graphitelektroden. Sie können Ihre Produkte höchst präzise bearbeiten und erreichen geringe Bearbeitungstoleranzen.

Hohe Oberflächengüte – Beim Erodieren mit Sparkal® wird in der Endbearbeitung eine ausgezeichnete Oberflächenqualität erzielt, insbesondere auch ohne kreisförmige Bewegung der Elektrode. Erreicht wird dieses Ergebnis durch die feine, gleichmäßige Körnung und die Porenfreiheit von Sparkal®.

Sehr gute Bearbeitbarkeit – Der erheblich höhere E-Modul und die größere Härte von Sparkal® führen zu einer besonders guten Bearbeitbarkeit. Im Vergleich zu Kupfer verformt sich das Material praktisch nicht und die Gratbildung ist vernachlässigbar gering. Im Gegensatz zu Graphit treten keine Materialausbrüche auf und die Formtreue der Elektrode wird verbessert. Dank dieser Werkstoffeigenschaften können Stäbe und Röhrchen aus Sparkal® mit extrem kleinen Durchmessern und in Überlängen hergestellt werden.

Bessere Umwelt- und Arbeitsbedingungen – Bei der Bearbeitung von Graphit-Elektroden werden spezielle Absauganlagen zur Beseitigung von Staub, zur Vermeidung von graphitverschmierten Böden und zur Luftreinhaltung benötigt. Zur Bearbeitung von Sparkal® bedarf es hingegen keiner zusätzlichen Einrichtungen.

Alles in der Hand. Vom Pulver bis zur fertigen Elektrode.

Plansee Erodierelektroden werden auf pulvermetallurgischem Weg hergestellt. Vom Pulver bis zum fertigen Endprodukt erfolgen alle Produktionsschritte im Haus und unterliegen neben ISO 9001:2000 und AS/EN/JISQ 9100 den strengen Plansee Qualitätsnormen. Der zentrale Fertigungsschritt der Sparkal®-Erodierelektroden ist die Infiltration. Nach dem Pressen des porösen Wolframkörpers wird dieser mit Kupfer infiltriert und nach dem Sintern in die kundenindividuelle Form endbearbeitet. Die aus WCu-Verbundwerkstoff produzierten Sparkal® Erodierelektroden weisen eine hohe Verschleißbeständigkeit und eine ausgezeichnete elektrische Leitfähigkeit auf.

Plansee bietet eine breite Palette von Elektrodenwerkstoffen an.
Bei der Auswahl des für Sie geeigneten Sparkal® Materials beraten wir Sie gerne.

Sicher ist sicher.

Molybdän-Erz

Unsere Kunden zählen schon seit 1921 auf Plansee als unabhängiges Privatunternehmen. Ihnen wie uns ist Zuverlässigkeit und Kontinuität ein besonders großes Anliegen – besonders wenn es um die Rohstoffversorgung geht. Mit Global Tungsten & Powders (GTP) und einer Beteiligung an Molibdenos y Metales (Molymet) deckt die Plansee-Gruppe alle Schritte der Wolfram- und Molybdänverarbeitung ab – von der Pulverherstellung über pulvermetallurgische Prozesse bis hin zur Produktion von Halbzeug und kundenspezifischen Komponenten.

Ihr persönlicher Kontakt
Ihre Kontaktperson für:
Bill Appleby
Rufen Sie mich an:
+1 214 697 5541
oder senden Sie mir ein E-Mail:
william.appleby@plansee.com
Bill Appleby