Numerische Simulation: Von Anfang an perfekt geplant.

Viele Anwendungen sind auch für unsere Produkte eine enorme technische Herausforderung. Sie müssen immer höheren Prozesstemperaturen oder extremen Belastungen standhalten und ohne Ausfälle lange halten.

Schon in der Planungsphase helfen numerische Berechnungsmethoden bei der Analyse des späteren Einsatzverhaltens unserer Bauteile. Ein eigenes Team von Berechnungsexperten sorgt dafür, dass unsere Bauteile aus Refraktärmetallen die Anforderungen unserer Kunden über die gesamte Lebensdauer zuverlässig erfüllen.

Simulationsverfahren kommen zum Beispiel bei der Auslegung von Bauteilen in Hochtemperaturöfen zum Einsatz.

Ein Beispiel: Einer unserer Kunden will einen Chargenträger mit Bauteilen mit einem Gesamtgewicht von 20 Tonnen beladen und die Bauteile bei sehr hohen Temperaturen von über 1250 °C wärmebehandeln. Bisher erhältliche Chargenträger können diesen Bedingungen nicht standhalten. Eindeutig ein Fall für uns: In unseren thermomechanischen Berechnungen haben wir verschiedene Designanpassungen untersucht und schließlich mit dem Kunden ein neues Produkt entwickelt.

In der Animation unten sehen Sie die zeitliche Entwicklung der Kriechverzerrungen des Chargenträgers innerhalb der ersten Wochen im Betrieb:

Auch bei der Stromübertragung können wir helfen. Sie sehen hier die Simulation des Prellverhaltens einer Schalttulpe beim Schließen. Durch die richtige Werkstoffkombination und Geometrieauslegung können wir das Prellverhalten optimieren und damit die Bildung von Lichtbögen merklich reduzieren.

Sie sehen in der Simulation die Änderung des Prellverhaltens einer Schaltkontakttulpe bei verschiedenen Schließgeschwindigkeiten.

Geschwindigkeit links: 4 m/s, rechts 6m/s.
Zeitraum: jeweils 25 Millisekunden

Anwendungsfälle für numerische Analysen gibt es viele.

Ob für Dreh- und Stehanoden in Röntgengeräten, Heißkanaldüsen für die Kunststoffherstellung, Heizer-Systeme für die Herstellung von LEDs, Komponenten für die Saphirglasherstellung in der Laseroptik oder Halbleitertechnik, oder auch für Ihr Produkt: Numerische Berechnungsmethoden auf dem Gebiet der Finite Elemente Methode, der Finite Volumen Verfahren und der Discrete Element Method und unser Know-How in der Pulvermetallurgie, Umformtechnik, Beschichtungs- und Verbindungstechnik machen die kostengünstige Entwicklung stark beanspruchter Bauteilgruppen möglich.

So werden durch unsere numerischen Analysen Kundenanwendungen kostengünstiger oder überhaupt erst machbar.

Auch Sie haben eine technische Herausforderung?
Sicher finden wir mit unseren Berechnungsmethoden eine innovative Lösung dafür.
Das Plansee-Simulationsteam freut sich darauf!