Online ShopMy Plansee
The Plansee Group
Homepage
Online ShopMy PlanseePlansee Group
Berufsausbildung bei Plansee Reutte

Starke Metalle. Starke Ausbildung.

Den Einstieg ins Berufsleben bei Plansee zu machen, macht definitiv Sinn. Denn wir legen nicht nur großen Wert auf eine fundierte Ausbildung, sondern denken mit unseren interessanten Entwicklungsmöglichkeiten in Reutte und der ganzen Welt an deine Zukunft.

In unserem topmodernen Ausbildungszentrum lernen derzeit 150 junge Menschen das Unternehmen, unsere Produkte und Prozesse von Grund auf kennen.

Ausbildungszentrum
  • slideplansee-aem/components/imageSlide1637874
  • slideplansee-aem/components/imageSlide1637876
  • slideplansee-aem/components/imageSlide1637878
  • slideplansee-aem/components/imageSlide1637880
  • slideplansee-aem/components/imageSlide1637882

Die ausgezeichnete Berufsausbildung spricht für sich - viele unserer Führungskräfte haben ihre Karriere mit einer Lehre bei der Plansee Group begonnen.

Möchtest auch Du Teil unseres starken Teams werden?

Dann bewirb dich für einen Ausbildungsplatz am Standort Reutte. Wir freuen uns auf dich!

Jetzt bewerben
Lehrberufe an den einzelnen Standorten

An unseren Standorten Reutte, Lechbruck und Seon freuen sich passionierte, kompetente Ausbilder und andere Lehrlinge auf dich.

Lehrberufe am Standort Reutte

  • Metalltechniker - Schwerpunkt Maschinenbautechnik
    Ausbildungszentrum Maschinenbautechnik
    Lehrzeit

    3 1/2 Jahre      

    Berufsschule

    FBS Plansee (Tagesform)

    Berufsbeschreibung

    Die Aufgabenfelder von Metalltechniker*innen in der Maschinenbautechnik umfassen die Planung und Konstruktion, den Zusammenbau, die Montage, Inbetriebnahme sowie die Wartung und Reparatur von

    Maschinen, Maschinenteilen und Anlagen. Neben der Herstellung und dem Zusammenbau von Maschinenteilen besteht die Hauptaufgabe von Maschinenbautechniker*innen darin, für einen möglichst störungsfreien Betrieb der Maschinen und Anlagen (z.B. Produktionsanlagen, Förder- und Transportbänder, Verpackungsmaschinen und dergleichen) zu sorgen, da Stehzeiten aufgrund von Defekten sehr hohe Ausfallkosten verursachen.

    Bei Betriebsstörungen suchst du mit Messgeräten systematisch nach der Fehlerursache, zerlegst die defekten Bauteile, tauschst schadhafte Teile aus und stellst gegebenenfalls Ersatzteile auch selbst her. Bei deiner Arbeit wendest du metallbearbeitende Verfahren wie z.B. Fräsen, Schrauben, Bohren, Drehen, Gewindeschneiden, Schweißen oder Löten an. Außerdem stellen sie Gehäuse- und Karosseriebauteile aus Blech oder Aluminium her.

    Die wichtigsten Tätigkeiten auf einen Blick
    • Maschinen und Anlagen zusammenbauen, montieren, prüfen und in Betrieb nehmen
    • pneumatische und hydraulische Bauelemente zusammenbauen und verbinden
    • elektrotechnische Bauteile (z.B. Steuerungen) zusammenbauen und prüfen
    • Ersatzteile und Komponenten unter Berücksichtigung von technischen Normen herstellen
    • Metall bearbeitende Verfahren wie Bohren, Drehen, Fräsen, Schleifen usw. anwenden
    • verschiedene Schweißtechniken wie z.B. Gasschmelz-, Elektro- und Schutzgasschweißen anwenden
    • rechnergestützte (CNC-)Werkzeugmaschinen programmieren und bedienen
    • Ersatzteile und Maschinenbauelemente einbauen, Funktionen einstellen
    • Probeläufe durchführen
    • Fehler, Mängel und Störungen an Maschinen und Anlagen aufsuchen, eingrenzen und beseitigen
    • Sicherheitsvorschriften und Qualitätsstandards beachten
    • regelmäßige Wartungs- und Servicearbeiten an Maschinen und Produktionsanlagen durchführen
    • Betriebsbücher, technische Unterlagen, Montagepläne, Betriebsanleitungen, Wartungs- und Serviceprotokolle führen
    Zum PDF-File „Berufsbild Maschinenbautechnik“
  • Metalltechniker - Schwerpunkt Zerspanungstechnik
    Ausbildungszentrum Zerspanungstechnik
    Lehrzeit

    3 1/2 Jahre      

    Berufsschule

    FBS Plansee (Tagesform)

    Berufsbeschreibung

    Metalltechniker*innen in der Zerspanungstechnik sind mit der Planung, Herstellung und Bearbeitung von Werkstücken mittels spanabhebender Werkstoffbearbeitung befasst (z.B. Bohren, Fräsen,

    Drehen, Feilen, Schleifen). Zu ihren Produkten zählen Bau- und Maschinenteile wie z.B. Achsen, Wellen, Lager, Bolzen, Keile, Zahnräder oder Scheiben. Sie planen die Arbeitsschritte, wählen die erforderlichen Materialien und Normteile aus und stellen nach technischen Plänen und Vorgaben die Werkstücke her. Dabei kommen konventionelle Werkzeugmaschinen (z.B. Dreh-, Bohr-, Schleifmaschinen) oder computergesteuerte (CNC-)Anlagen zum Einsatz. Die Zerspanungstechniker*innen führen am Werkstück auch handwerkliche Feinarbeiten wie Feilen, Sägen, Polieren oder Gewindeschneiden aus.

    Zerspanungstechniker*innen stellen die Werkzeugmaschinen und Fertigungsanlagen ein, überprüfen ihre Funktionen und führen einfache Wartungs- und Reparaturarbeiten durch. Bei Maschinenstörungen suchen sie systematisch nach der Fehlerursache und tauschen schadhafte Teile aus.

    Die wichtigsten Tätigkeiten auf einen Blick
    • einfache und komplexe Bauteile unter Anwendung zerspanender/spanabhebender Fertigungstechniken herstellen und bearbeiten
    • spanende Fertigungsverfahren mit konventionellen Maschinen anwenden: z.B. Feilen, Sägen, Fräsen, Drehen, Polieren, Bohren, Senken, Reiben, Gewindeschneiden
    • spanende Fertigungsverfahren mit rechnergesteuerten (CNC-)Maschinen anwenden: z.B. Bohren, Senken, Reiben, Gewindeschneiden, Fräsen, Drehen, Schleifen
    • abtragende Fertigungsverfahren anwenden: z.B. Funkenerosion
    • umformende Fertigungsverfahren anwenden: z.B. Biegen, Prägen, Stauchen, Ziehen
    • schneidende Fertigungsverfahren anwenden: z.B. Lochen, Trennen, Scheren, Ausklinken
    • einfache Programme für rechnergestützte (CNC-)Werkzeugmaschinen und Fertigungsanlagen erstellen, programmieren und ändern
    • rechnergestützte (CAD-) Konstruktionen in Fertigungsprogramme übernehmen
    • Werkzeugmaschinen und Fertigungsanlagen rüsten, inbetriebnehmen, reinigen und warten
    • fertige Werkstücke prüfen, reinigen, polieren
    • technische Unterlagen und Dokumentationen führen
    Zum PDF-File „Berufsbild Zerspanungstechnik“
  • Elektrotechniker - Hauptmodul Betriebs- und Anlagentechnik
    Ausbildungszentrum Elektrotechnik
    Lehrzeit

    3 1/2 - 4 Jahre

    Berufsschule

    Blockweise an der Tiroler Fachberufsschule für Elektrotechnik, Kommunikation und Elektronik in Innsbruck. Der Berufsschulbesuch erfolgt zu 9 1/3 Wochen pro Lehrjahr.

    Berufsbeschreibung

    Elektrotechniker*innen in der Anlagen- und

    Betriebstechnik planen, montieren, installieren, warten und reparieren elektrische und elektrotechnische Bauteile, Komponenten und Systeme der Anlagen- und Betriebstechnik. Dazu gehören z.B. Steuerungs- und Regelungsanlagen, Alarmsysteme, Überwachungssysteme, elektrische Türen, Tore und Lifte, bis hin zu industriellen Maschinen und Großanlagen, Kühl- und Klimaanlagen und Energieversorgungsanlagen.

    Du baust betriebs- und anlagentechnische Teile und Komponenten zusammen und führst alle Vorarbeiten zur Inbetriebnahme durch. Außerdem wartest und reparierst du die elektrotechnischen Systeme, suchst nach Fehlern, grenzt diese ein und behebst die Störungen.

    Als Elektrotechniker*innen in der Anlagen- und Betriebstechnik bist du außerdem in der Entwicklung und Planung von elektrotechnischen Komponenten und Systemen tätig, entwirfst Schaltpläne und baust Prototypen von elektrischen Schaltungen auf und testen diese. Zu den Aufgaben gehören häufig auch die Bedienung und Überwachung automatisierter Produktionsanlagen sowie das Justieren und  Kalibrieren von Mess- und Steuergeräten.

    Zu weiteren wichtigen Arbeitsbereichen von Elektrotechniker*innen in der Anlagen- und Betriebstechnik zählen das Einrichten von Schutzmaßnahmen zur Verhütung von Personenschäden und Sachschäden sowie das Erkennen von Fehlern, Mängeln und Störungen durch systematische Fehlersuche und deren Eingrenzung, Beseitigung und Dokumentation. Elektrotechniker*innen sind damit in Betrieben maßgeblich für die Sicherheit mitverantwortlich.

    Die wichtigsten Tätigkeiten auf einen Blick
    • elektrotechnische Anlagen, insbesondere der Anlagen- und Betriebstechnik zusammenbauen, montieren, rüsten, in Betrieb nehmen, warten und reparieren
    • Ruf-, Brandmelde- und Alarmanlagen sowie Blitzschutz- und Erdungsanlagen errichten, zusammenbauen, montieren, prüfen, in Betrieb nehmen und Wartungsarbeiten durchführen
    • elektrische Anlagen und Steuerungssysteme einrichten, prüfen und anschließen
    • Stromlauf-, Schalt- und Montagepläne lesen, zum Teil auch selbst anfertigen
    • Materiallisten erstellen, Hilfsmittel wie Kabel, Leitungen, Klemmen, Schalter etc. zusammenstellen
    • Sonderbauteile durch Feilen, Sägen, Bohren, Löten, Schweißen etc. anfertigen
    • Kabel und Leitungen ausmessen, verlegen und anschließen
    • (computer- oder sensorgesteuerte) Kontroll- und Steuerungseinrichtungen montieren und einstellen
    • elektronische, elektrische, pneumatische und hydraulische Steuerungen anschließen
    • Schutzmaßnahmen, wie z.B. elektrische Schutzschalter, Erdungen, automatische Geräte- und Maschinenabschaltungen montieren
    • Schaltkästen mit Sicherungen installieren und einstellen
    • Mess- und Prüfgeräte bedienen
    • Fehler, Mängel und Störungen an Bauelementen, Geräten und Anlagen suchen, eingrenzen und beheben
    • Montage, Prüfung, Inbetriebnahme, Steuerung, Wartung und Reparatur
    Zum PDF-File „Berufsbild Elektrotechnik“
  • Labortechniker - Hauptmodul Chemie
    Ausbildungszentrum Labortechnik
    Lehrzeit

    3 1/2 Jahre

    Berufsschule

    Tagesweiße an der Tiroler Fachberufsschule für Ernährung, Schönheit, Chemie, Medien - St. Nikolaus in Innsbruck.

    Berufsbeschreibung

    Labortechniker*innen für Chemie führen chemische und physikalisch-chemische Untersuchungen und Versuche

    an Materialien und Stoffen wie z.B. Werkstoffen, Kunststoffen, Verbundstoffen, Baustoffen, Lebensmitteln, Metallen, Flüssigkeiten, Säuren und Gasen durch. Sie arbeiten im analytischen oder synthetischen Aufgabenbereich: im analytischen Bereich beschäftigen sie sich mit der Bestimmung der Inhaltsstoffe, Eigenschaften und Kenndaten und der Gewinnung von Proben. Im synthetischen Bereich arbeiten sie an der Entwicklung und Herstellung neuer chemischer Stoffe und Produkte.

    Mit Hilfe von computergesteuerten Laborgeräten und Mikroskopen untersuchen sie Materialien und Proben auf ihre chemische Zusammensetzung und auf chemische Eigenschaften wie z.B.  pH-Wert, Temperatur und Dichte. Dabei wenden sie verschiedene chemische Analyseverfahren und Methoden an. Sie erstellen einfache Versuchsskizzen, bereiten die Proben und richten die erforderlichen Apparaturen und Laborgeräte ein. Sie reinigen und konzentrieren verschiedene Stoffe und Materialien, z.B. durch Destillieren, Extrahieren, Verdampfen, und werten die erfassten chemischen Kenndaten und Messergebnisse aus, protokollieren und dokumentieren ihre Ergebnisse und erstellen statistische und grafische Auswertungen. Nach den Untersuchungen und Analysen reinigen sie die verwendeten Geräte und sorgen für eine fachgerechte Lagerung bzw.  Entsorgung der Materialien und Proben.

    Labortechniker*innen für Chemie lesen und kennen die Analyse- und Verfahrensvorschriften und Sicherheitsdatenblätter. Bei all ihren Arbeiten sorgen sie dafür, dass alle Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltstandards eingehalten werden und achten genau darauf, dass Proben nicht durch Fremdkörper verunreinigt werden. Insbesondere in der Arbeit mit automatisierten Laborsystemen installieren und konfigurieren sie Programme, überwachen die automatisierten Prozesse und greifen bei Störungen ein und beseitigen diese.

    Die wichtigsten Tätigkeiten auf einen Blick
    • technische Unterlagen, Analysevorschriften, Rezepturen, Verfahrensanwendungen, Spezifikationen, Diagramme usw. lesen und anwenden sowie einfache Versuchskizze anfertigen
    • Proben entnehmen und vorbereiten
    • Präparate trennen und reinigen
    • einfache Mess-, Steuer- und Regelungseinrichtungen bedienen und überwachen
    • Laborgeräte, Versuchs- und Untersuchungsapparate aufbauen, einstellen und bedienen
    • Trennverfahren für Flüssig-Feststoffgemische wie Dekantieren, Sedimentieren, Filtrieren, Zentrifugieren und Eindampfen usw. durchführen
    • Reinigungs- und Aufkonzentrierungsverfahren durchführen, z.B.  Destillieren, Extrahieren, Verdampfen, Kristallisieren, Ad- und Absorbieren
    • chemische und physikalische Messungen und Untersuchungen vornehmen und überwachen
    • Messgrößen und Kennwerte bestimmen, z.B. Temperatur, Dichte, pH-Werte, Viskosität, Brechzahl, Flammpunkt, Schmelzpunkt, Leitfähigkeit
    • maßanalytische und gravimetrische Methoden anwenden
    • instrumentelle Methoden anwenden, z.B. Fotometrie, Chromatographie und Potentiometrie
    • elektroanalytische Methoden wie z.B.  Elektrogravimetrie, Elektrophorese usw. anwenden
    • Laborgeräte, Versuchs- und Untersuchungsapparate reinigen, warten und desinfizieren
    • Kalibrierungen (= Eichen von Messinstrumenten, Ausrichten auf eine genaues Maß) vornehmen
    • Chemikalien sicher einsetzen, Hygiene- und Sicherheitsvorschriften kennen und einhalten
    Zum PDF-File „Berufsbild Labortechnik“
  • Werkstofftechniker
    Ausbildungszentrum Werkstofftechnik
    Lehrzeit

    3 Jahre

    Berufsschule

    FBS Plansee (Tagesform)

    Berufsbeschreibung

    Werkstoffprüfer*innen führen mechanische, chemische und physikalische Prüfungen an Werkstoffen wie z.B. Eisen, Stahl, Aluminium oder Kunststoff durch. Gemeinsam mit Spezialist*innen (z.B. Physiker*innen,

    Chemiker*innen oder Werkstofftechniker*innen) entwickeln sie Versuchsanordnungen und führen bestimmte Tests und Untersuchungen durch. Sie testen die Werkstoffe auf ihre Härte, Dichte, Belastbarkeit, Elastizität, Hitzebeständigkeit oder Druckfestigkeit. Je nach Untersuchungszweck und Werkstoff werden verschiedene Prüfverfahren angewandt. Bei den "zerstörenden Prüfverfahren" unterziehen die Werkstoffprüfer*innen den Werkstoff verschiedenen Zug-, Dehn-, Druck- und Zerreißproben. Bei spröden Werkstoffen (z.B. graues Gusseisen) führen sie z.B. einen Biegeversuch durch: sie belasten dabei den Probestab bis zum Bruch und errechnen anhand der gewonnenen Daten die Biegefestigkeit.

    Bei "zerstörungsfreien (metallographischen) Prüfverfahren" wird der innere Aufbau von Metallen und Legierungen untersucht. Mit Hilfe von Mikroskopen, Röntgenstrahlen oder Ultraschall werden mögliche Fehler (z.B. innere Risse, Sprünge, Brüche, Hohlräume) in den Werksstoffen festgestellt. Unterschieden werden auch noch magnetische, chemische, induktive u.a. Prüfverfahren.

    Werkstoffprüfer*innen dokumentieren die Messwerte in Protokollen oder stellen die Ergebnisse ihrer Tests in Tabellen und Diagrammen grafisch dar. Gemeinsam mit ihren Kolleg*innen werten sie die Daten aus und bestimmen die Anwendungsmöglichkeiten der geprüften Werkstoffe. Die Ergebnisse aus der Werkstoffprüfung bilden die Grundlage für Zertifizierungen (Ausstellung von Prüfbestätigungen) und die Verbesserung von Materialeigenschaften.

    Die wichtigsten Tätigkeiten auf einen Blick
    • Versuchsanordnungen für die Werkstoffprüfung entwickeln, planen und organisieren
    • mechanische, chemische und physikalische Prüfungen an metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen durchführen
    • Zug-, Dehn-, Druck- und Zerreißproben durchführen
    • metallographische Prüfverfahren (z.B. mit Röntgen, Ultraschall) durchführen
    • die Testergebnisse protokollieren und auswerten, die Daten in Form von Tabellen, Diagrammen darstellen
    • die Ergebnisse präsentieren und erklären, die Anwendungsmöglichkeiten der geprüften Werkstoffe bestimmen
    • Zertifizierungen (Ausstellung einer Prüfbescheinigung) vornehmen
    Zum PDF-File „Berufsbild Werkstofftechnik“
  • Prozesstechniker
    Ausbildungszentrum Prozesstechnik
    Lehrzeit

    3 1/2 Jahre

    Berufsschule

    FBS Plansee (Tagesform)

    Berufsbeschreibung

    Prozesstechniker*innen sind Spezialist*innen für die Steuerung von Produktionsabläufen an teil- und vollautomatisierten Produktionsanlagen. Du liest technische Unterlagen wie z.B. Arbeitsanweisungen,

    Ablaufpläne, Bedienungsanleitungen, Wartungs-, Instandhaltungs- sowie Schaltpläne und bist für die Produktionsplanung zuständig. Dabei planst du Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Verfahren und kalkulierst den für die Produktion erforderlichen Einsatz von Betriebsmitteln (z.B. Materialaufwand, Einsatz von Werkzeugen, Maschinen, Hilfsmittel). Du legst die erforderlichen Arbeitsschritte fest und planst den Einsatz der meist vollautomatischen Fertigungsmaschinen und -anlagen. Außerdem überwachst du die Arbeitsabläufe der Produktionsanlagen während des Fertigungsprozesses.

    Als Prozesstechniker*innen untersuchst und analysierst du die Produktionsabläufe systematisch, um Schwachstellen zu identifizieren und Maßnahmen zur Verbesserung zu entwickeln. Du dokumentierst die Ergebnisse deiner Analysen und erarbeitest daraus Verbesserungsmaßnahmen. Zudem optimierst du Produktionsprozesse, wie z.B. die Steigerung von Effizienz oder der Kapazitätsauslastung. Dabei berücksichtigst du die Möglichkeiten von Assistenzsystemen wie z.B. Robotern, Datenbrillen oder automatisierte Manipulations- und Transportsystemen.

    Du führst Betriebsbücher und Protokolle über Arbeitsabläufe, Arbeitsergebnisse sowie über Störungen und technische Vorfälle und sorgst für die Einhaltung von Sicherheits- und Umweltstandards.

    Die wichtigsten Tätigkeiten auf einen Blick
    • technische Unterlagen z.B. Skizzen, Zeichnungen, Arbeitsanweisungen, Ablaufpläne, Bedienungsanleitungen, Wartungspläne, Instandhaltungspläne, Schaltpläne lesen und anwenden
    • Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden festlegen
    • erforderliche Materialien auswählen, beschaffen und überprüfen
    • Einsatz der Werkzeuge, Vorrichtungen und technischen Fertigungshilfen für (computergesteuerte) Fertigungsmaschinen und Fertigungsanlagen planen
    • Roh-, Zusatz- und Hilfsstoffe je nach betrieblichem Schwerpunkt auswählen, auf Verwendbarkeit prüfen und sachgemäß lagern
    • Produktionsanlagen (Fertigungsmaschinen und -anlagen) rüsten, umrüsten, beschicken, an- und ausfahren
    • Produktionsanlagen bedienen und Produktionsprozess steuern, Arbeitsabläufe von Fertigungsmaschinen und Fertigungsanlagen überwachen
    • bei der Produktionsplanung und Montageplanung mitwirken
    • Prozesskontrollen, Qualitätskontrollen, Maßnahmen zur Qualitätssicherung durchführen, Korrekturmaßnahmen veranlassen
    • Prozessoptimierungen erarbeiten, auch durch den Einsatz von Assistenzsystemen wie Robotern, Datenbrillen, Manipulations- und Transportsystemen
    • Informations- und Kommunikationstechniken und betriebsspezifische Applikationen wie z.B. ERP-Systeme, Anwendungen zum Führen von Schichtprotokollen, Störungsaufzeichnungen anwenden
    • technische Daten über den Arbeitsablauf/-prozesse und die Arbeitsergebnisse erfassen, auswerten, beurteilen
    Zum PDF-File „Berufsbild Prozesstechnik“
Staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb




Für die hohe Qualität unserer dualen Lehrlingsausbildung wurden wir vom Land Tirol ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird gemeinsam mit der Wirtschaftskammer und der Kammer für Arbeiter und Angestellte vergeben.

Nähere Infos zur Auszeichnung:

Wirtschaftskammer Tirol

Lehrberufe am Standort Lechbruck und Standort Seon

Wie bewerbe ich mich richtig?

Bitte bewirb dich über unser Online-Bewerbungsportal für den gewünschten Lehrberuf.

Für eine vollständige Bewerbung benötigen wir von dir folgende Unterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse und Schulnachrichten der letzten beiden Pflichtschuljahre
  • alle weiteren Zeugnisse und Qualifikationen die bis zur Bewerbung für eine Lehrstelle erworben wurden

Was ist uns bei deiner Bewerbung wichtig:

Es ist uns wichtig, dass du uns mit deinen Bewerbungsunterlagen einen Eindruck vermittelst, wer du bist. Achte auf die Vollständigkeit deiner Unterlagen!

Solltest du nach der Einreichung deiner Unterlagen ein weiteres Zeugnis erhalten, reiche auch dieses über unser Online-Bewerbungsportal ein.

Kontakt

Bei Fragen zur Ausbildung oder zum Bewerbungsprozess sind wir gerne persönlich für dich erreichbar. 

Deine Ansprechpartnerinnen für die Ausbildung am Standort in Reutte:
  • Monika Drexl

    Monika Drexl

    Training & Education

    +43 5672 600 2517
  • Manuela Schuler

    Manuela Schuler

    Training & Education

    +43 5672 600 3322